Die Geschichte der Volksmusik

Erste schriftliche Aufzeichnungen lassen darauf schließen, dass die Geschichte der deutschen Volksmusik bis ins 12. Jahrhundert zurückreicht.

Der Begriff selbst wird in der Umgangssprache oftmals für volkstümliche Musik oder im Dialekt gesungene Schlager verwendet, ist aber im Grunde genommen nur entfernt damit verwandt.

Die Anfänge der Volksmusik

Der Ursprung dieser Musikgattung liegt in ländlichen Gemeinschaften. Oftmals fehlten aufgrund der Entfernungen die sozialen Bindungen zu Nachbarn, so dass viele kleine Dorfgemeinschaften ihre eigenen Lieder und Tänze entwickelten. Bei Dorffesten wurden die Lieder und Tänze dann in anderen Gemeinschaften der Region aufgeführt.

Im späten 15. Jahrhundert begannen Musiker und Komponisten die Lieder, welche sie auf ihren Reisen hörten, schriftlich niederzuschreiben. Einer der ersten Liedersammlungen stammt vom Amberger Komponisten und Arzt Georg Foster. Die zwischen 1539 und 1556 herausgegebene fünfbändige Liedsammlung „Frische Teutsche Liedlein“ umfasst insgesamt 360 Lieder.

Der Dichter und TheolJohann Gottfried Herdeoge Johann Gottfried Herder machte sich gegen Ende des 18.Jahrhunderts auf die Suche nach dem „einfachen, unverfälschten und ursprünglichen“ Volkslied. Bei seiner Arbeit waren ihm einige bekannte Namen wie Johann Wolfgang von Goethe und Gotthold Ephraim Lessing behilflich. Herder gilt als Begründer des „Volkslieds“

Volksmusik zu Beginn des 20. Jahrhunderts

Zu Beginn des letzten Jahrhunderts wurden die nationalen Interessen immer stärker in die Musik verarbeitet. Dies gipfelte während der Zeit des Nationalsozialismus, welche nicht nur das Volkslied in Grund und Boden stampfte. Franz Josef Degenhardt beschrieb den Zustand der Volkslieder wohl am treffendsten: „Tot sind unsre Lieder, unsre alten Lieder. Lehrer haben sie zerbissen, Kurzbehoste sie verklampft, braune Horden totgeschrien, Stiefel in den Dreck gestampft“

Volksmusik nach 1945

Nach dem zweiten Weltkrieg wurden Tonträger immer populärer und die Musik aus der „Konserve“ überwältigte das Musizieren.

Heute wird Volksmusik kaum noch praktiziert. Es sind meist Vereine und kulturelle Gemeinschaften, welche die alten Traditionen aufrechterhalten. Aufführungen finden fast ausnahmslos nur noch auf kulturellen Festen statt.